Online -Mitgliederversammlung 8.3.2021

Am 8.3.2021 um 15:00 Uhr stand gemäß § 6 der Satzung die Mitgliederversammlung 2021 auf dem Programm. Da eine Präsenzveranstaltung nicht möglich war, entschied der Vorstand, eine Online-Mitgliederversammlung – ergänzt durch mögliche schriftliche Abstimmung – abzuhalten. Dies ist aufgrund des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27. März 2020 möglich, das mit Beschluss des Bundestages v. 4.11.20 bis zum 31. Dezember 2021 verlängert wurde.

Alle Berichte und Anträge wurden fristgerecht vorab verschickt.

76 % der Mentoren*Innen nahmen an der Zoom-Mitglieder-Versammlung teil. Die 1. Vorsitzende, Dorothee Thomanek, begrüßte  Teilnehmer*Innen. Bewährter maßen wurde ein Versammlungsleiter gewählt. Jens Brendel übernahm diese Aufgabe. Er stellte die Ordnungsmäßigkeit der Einladung, die Beschlussfähigkeit und Tagesordnung fest. Innerhalb kürzester Zeit war man schon beim Punkt 4, der Feststellung der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstands angekommen, die mit Dank für die gute vertrauensvolle Arbeit erfolgte. Bei TOP 5 „Beschlussfassung Anträge“ wurde es spannend, denn es ging u.a. um einen Antrag auf Erstellung einer Grundstruktur eines QM-Systems. Nach einigen Diskussionen wurde dieser mehrheitlich angenommen, der folgende Antrag abgewiesen und der Haushaltsplan einstimmig genehmigt. Mit guter Stimmung, in Top-Geschwindigkeit schloss Jens Brendel nach knapp 45 Minuten die Mitgliederversammlung.

Unter TOP 7 erfolgte der Ausblick des Vorstands.

Dorothee Thomanek berichtete über die Absicht einen „Zukunftsworkshop“ zur Ausrichtung des Vereins in der Zukunft durchzuführen. „Corona zwingt jedes Unternehmen ernsthaft über seine künftige Ausrichtung nachzudenken. Warum nicht auch unser Verein?“ fragte sie. „Wir wollen unsere Hausaufgaben manchen und uns um unsere strategische Planung kümmern. Das bedeutet, die eigenen Geschäftsmodelle und das eigene Portfolio auf den Prüfstand zu stellen und zwar aus der Perspektive des Marktes und unserer Mandanten. Daraus leiten wir langfristig notwendige Maßnahmen ab, die Auswirkungen auf den Verein, seine Organisation, seine Prozesse und seine Funktionen haben. So wie wir das unseren Mandanten raten, sollten wir jetzt die Chance zur strategischen Transformation erkennen und damit den Weg in eine noch erfolgreicher Zukunft ebnen. Auch wenn wir „nur“ ehrenamtlich tätig sind, sollten wir mit der Zeit gehen und dies bei unserem diesjährigen Dersau-Meeting angehen.“ Dieser Weg wurde von den Teilnehmer*Innen begrüßt.

Nach dem Punkt „Anregungen der Mitglieder“ und Sonstige wurde bei sehr guter Stimmung die Sitzung geschlossen.