Erfolgreich mit Mentorin

Claudia Kähler mit ihrem inzwischen sehr erfolgreichen Lichttechnik-Unternehmen ist das personifizierte Beispiel dafür, dass Mentoring eine sinnvolle Sache ist und funktioniert. Die studierte Betriebswirtin stieg 2006 in den erfolgreichen Elektrotechnik-Betrieb ihres Mannes Kaj ein und war nach einiger Zeit nicht mehr damit zufrieden, nur irgendwie mitzumachen. Also studierte sie von 2010 bis 2012 an der TU Ilmenau in Thüringen Lichttechnik mit dem Ziel, sich als Lichtplanerin selbständig zu machen. Mit Anfang 40 und als Mutter zweier Kinder.

Das Ziel klar vor Augen, absolvierte sie ihr naturwissenschaftliches Studium in „Lichtgeschwindigkeit“ und machte ihren Master of Light and Lighting mit Bravour. Noch vor Beendigung ihres Studiums kümmerte sie sich um ihre Existenzgründung und nahm sich eine erfahrende Mentorin an die Seite. Nach dem Motto, man muss nicht alle Erfahrungen selber machen“ suchte sich bewusst eine Unternehmerin aus, von deren Know-how sie profitieren konnte, die Bezug zu ihrem technischen Metier hat und die als Sparringspartner auf Augenhöhe Verbesserungsvorschläge einbringen kann.

Gesucht und gefunden haben sich die Vollblutunternehmerin und Mentorin Dorothee Thomanek, vom Verein Mentoren für Unternehmen in Schleswig-Holstein, die sich bereits mit 28 Jahren selbständig machte, um deutsche Unterhaltungselektronik zu vermarkten, und Claudia Kähler, die begeisterte Existenzgründerin für Lichttechnik. „Es war ein Glücksfall, wir verstanden uns auf Anhieb“, sagt Claudia Kähler über ihre Mentorin. Zu schätzen gelernt hat sie in der Gründungsphase die immer wieder hartnäckigen Rückfragen von Dorothee Thomanek. Zwar war die Jung-Unternehmerin davon überzeugt, dass ein Businessplan wichtig ist, um ihre eigene Geschäftsidee zu entwickeln, auf den Punkt gebracht hat sie dies aber maßgelblich mit Hilfe ihr Mentorin. Immer und immer wieder hat sie das Geschäftsmodell hinterfragt: „Was ist das eigentlich, womit Du Geld verdienen willst? Was sind Deine Produkte? Welche Dienstleistung willst Du anbieten? Worin unterscheidest Du Dich von anderen Anbietern? Wer ist ganz genau Deine Zielgruppe? Usw.

Eigentlich ist das ja ganz einfach, denn als Lichtplanung bezeichnet man die bewusste Gestaltung der Umgebung mit Hilfe von Licht. Die Basis für eine gelungene Lichtplanung ist die Kenntnis der unterschiedlichen Funktionen und Wirkung von Licht auf den Menschen, ob durch Tages- oder Kunstlicht, dynamisches oder biologisches Licht. Lichtplanung Kähler beherrscht den Einsatz modernster Steuerungsparameter und Gebäude-technologien genauso wie einfachste Mittel, um eine große Wirkung zu erreichen. Diese „einfache Geschäftsidee“ muss zielgruppengerecht zu Ende gedacht werden und in Zahlen verpackt werden. „Sie hat die Planzahlen überprüft, gerechnet und nachgefragt, bis die Antworten passten“. Sie passen tatsächlich. „Besonders im aktuellen Jahr läuft das Geschäft „sehr gut“, sagt die Lichttechnikerin, die sich einen immer breiteren Kundenkreis erschließt und wohl bald die erste feste Arbeitskraft einstellen wird.

Lichtplanung Kähler ist heute ein Planungsbüro für Licht und ein Beratungsunternehmen für energie-effiziente und technische Beleuchtungssanierung in gewerblichen, öffentlichen und privaten Bereichen, welches herstellerunabhängig agiert. Dorothee Thomanek weist darauf hin: Claudia Kählers Unternehmen ist kein „Lampenladen“. Lichtmanagement heißt das Zauberwort etwas in Krankenhäusern, wo tagsüber kaltes blaues Licht sinnvoll ist, am Abend dagegen das wärmere rote Licht, das die Menschen leichter zur Ruhe kommen lässt. Auch für Schulen und Kindergärten tüftelt Claudia Kähler Beleuchtungskonzepte aus, mit denen sich die Menschen wohlfühlen und ihre Leistung entfalten können. Darüber hinaus reichen die Arbeitsgebiete von der Bühnenbeleuchtung bis zu Wellnessbereich der privaten Villa oder zum energiesparenden Austausch herkömmlicher Leuchtmittel gegen LED-Technik.