Hilfsprogramm des Bundes

Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige

Antrag: Ab sofort können Sie sich hier den Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe aus dem Soforthilfeprogramm des Landes Schleswig-Holstein herunterladen. Dieser ist zu senden an soforthilfezuschuss@ib-sh.de.
Die Krise rund um den Coronavirus und dessen Eindämmung trifft Kleinstbetriebe und Solo-Selbstständige wie Kreativschaffende, Fotografen oder Hausmeisterservices besonders hart: Die Bundesregierung schnürt jetzt auf Drängen der IHK-Organisation auch für diese Gruppe ein finanzielles Hilfspaket in Form eines 50-Milliarden-Euro-Fonds.
Finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigten.
  • Bis 9.000 Euro Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
  • Bis 15.000 Euro Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
Ziel: Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, unter anderem durch laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.ä (auch komplementär zu den Länderprogrammen)
Voraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.
Antragstellung: möglichst elektronisch; Existenzbedrohung bzw. Liquiditätsengpass bedingt durch Corona sind zu versichern.
Technische Daten: Mittelbereitsstellung durch den Bund (Einzelplan 60); Bewirtschaftung durch BMWi, Bewilligung (Bearbeitung der Anträge, Auszahlung und ggfs. Rückforderung der Mittel durch Länder/Kommunen; Rechtsgrundlage: Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020. Kumulierung mit anderen Beihilfen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, aber auch mit bestehenden de minimis-Beihilfen grundsätzlich möglich. Eine Überkompensation ist zurückzuzahlen. Bei der Steuerveranlagung für die Einkommens – oder Körper-schaftsteuer im kommenden Jahr wird dieser Zuschuss gewinnwirksam berück-sichtigt.
Programmvolumen: bis zu 50 Milliarden Euro bei maximaler Ausschöpfung von 3 Millionen Selbständigen und Kleinstunternehmen über 3+2 Monate. Nicht verwendete Haushaltsmittel fließen in den Haushalt zurück.

Einkommenshilfe bei fehlender Kinderbetreuung

Das Maßnahmenpaket soll Arbeitnehmer*innen mit Kindern vor dem Verlust der Existenzgrundlage durch die Krise bewahren. Demnach sollen auch Eltern von Kindern unter zwölf Jahren Anspruch auf eine Kompensation in Höhe von 67 Prozent ihres Lohnausfalls haben, wenn sie wegen fehlender Kinderbetreuung nicht arbeiten können.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums der Finanzen.