Interview mit unserem Neu-Mentor Michael Berge

  1. Herr Berge, Sie sind seit April 2020 Mentor bei den Mentoren für Unternehmen in Schleswig-Holstein. Was hat Sie bewogen, Mentor zu werden?

Ich bin seit gut einem Jahr im Ruhestand aber immer noch aktiv in der Beobachtung der Entwicklung von Unternehmensstrukturen. Als ich über einen Bekannten von den Mentoren-SH erfuhr war ich sofort interessiert und habe mich als Mentor beworben.

  1. Welche Kenntnisse und Erfahrungen bringen Sie aus Ihrer Berufslaufbahn mit?

Nach der Berufsausbildung bei der AEG zum Elektromechaniker habe ich an der Fachhochschule Hamburg Elektrotechnik studiert. Die folgenden Jahre habe ich als Entwicklungsingenieur bei der AEG in Wedel im Bereich automatische Messtechnik gearbeitet. Nachdem der militärische Bereich im Zuge der friedlichen Annäherung immer weniger gefragt war, hat sich die AEG bzw. die Nachfolgeorganisation Daimler-Benz auf die Verkehrsleittechnik orientiert. Dort habe ich als Produktmanager für Wechselverkehrszeichen gearbeitet. Der Bereich wurde dann erweitert auf den Flughafenbereich. Dort war ich dann als Produktmanager für verschiedene Produktgruppen verantwortlich. In diesem Zusammenhang habe ich die Flughäfen in Peking und Incheon (Korea) betreut.

Die letzten 20 Jahren war ich als Qualitätsmanager tätig. Zunächst bei Honeywell Airport Systems und danach etwa 10 Jahre als freiberuflicher Berater für Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen. Bei Siemens im Bereich Offshore-Plattformen, bei Morpho Cards im Bereich Geld- und Telefonkarten, Messgeräte für den Schiffbau bei Stein Sohn und zuletzt bei Steinbach Ingenieurtechnik. Bei allen Betrieben ging es darum Prozesse zu definieren und optimieren.

Daher kann ich mich sehr schnell in die Strukturen der Unternehmen einfühlen und Optimierungspotential erkennen.

  1. Wo und in welchem Umfang möchten Sie in Zukunft Ihre Schwerpunkte als Mentor setzen?

In erster Linie sehe ich meine Kenntnisse im Bereich der Geschäftsoptimierung. Aber auch im Bereich der Start-Ups kann ich meine selbst gemachten Erfahrungen einbringen.

  1. Wir würden auch gerne Persönliches über Sie erfahren: Herkunft, Alter, Familienleben, Hobbys usw.

Ich bin vor 67 Jahren in Hamburg geboren und lebe seit ich im Berufsleben stehe in Schleswig-Holstein. Bin seit 36 Jahren verheiratet und habe 2 erwachsene Töchter. Sportlich bin ich Handballer. Bis zum Renteneintritt war ich Schiedsrichter für den Hamburger Handball Verband. Nachdem wir nun mehr Freizeit haben sind wir viel mit dem Wohnmobil unterwegs und entdecken ständig neu Landschaften in Deutschland und den Nachbarländern.

  1. Sind Sie auch mit andern Organisationen vernetzt? Sehen Sie Synergieeffekte, die Sie für die Mentoren nutzen können?

Ich bin immer noch Mitglied der IG-Metall und war viele Jahre als Betriebsrat aktiv.

  1. Haben Sie Kritik an oder Anregungen für die Mentoren für Unternehmen in Schleswig-Holstein? Der unbefangene, objektive Blick eines Neumitglieds kann sehr wertvoll sein.

Bisher habe ich nur positive Dinge bei den Mentoren kennen gelernt und bin begeistert über die vielen neuen Eindrücke aus den unterschiedlichsten Branchen.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche und erfüllende Zeit als Mentor.