Mentoren-Mahlzeit 2018

Dorothee Thomanek, 1. Vorsitzende
Dr. Buchholz

Am 6.12.18 trafen sich rund 100 Gäste aus Wirtschaft und Politik zum festlichen Business-Essen im Steigenberger Hotel Conti Hansa in Kiel, um an der traditionellen Mentoren-Mahlzeit teilzunehmen. Ehrengast war Dr. Bernd Buchholz,  Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein. Die erste Vorsitzende, Dorothee Thomanek wies in Ihrer Rede  darauf hin, dass sich das Angebot der Mentoren nicht nur an Start Ups/Existenzgründer, Unternehmen in Problemsituationen, Unternehmer, die sich einen Unternehmer als Dialogpartner wünschen, Unternehmer, die ihre Nachfolge gestalten möchten, an die IHK, HWK und Förderinstitute sowie Ausbildungseinrichtungen richtet, sondern auch an den öffentlichen Dienst. Sie forderte, alle Anstrengungen zu unternehmen, das Thema

Willi und Hannelore Schwarz mit 1. Vorsitzenden

„Generationswechsel“ anzustoßen und attraktivere Angebote zu machen, die Unternehmern die Möglichkeit bieten, sich entsprechend auf Augenhöhe zu informieren und beraten zu lassen.  In seiner Rede nahm der Wirtschaftsminister den Dialog auf. Er wies auf die Wichtigkeit der Arbeit der Mentoren hin und avisierte, in Zukunft noch mehr ehrenamtliche Aktivitäten, insbesondere auf dem Gebiet der Nachfolge zu fordern. Er betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit den Business Angels hin und bat, wechselseitig Mitglied zu werden.

Dr. Buchholz im Interview mit Katharina Schoonejans

Katharina Schoonejans, Pressereferentin der Mentoren, hatte Gelegenheit, den Minister zu interviewen. Was der Minister zu den Themen „Fachkräftemangel“, „Nachfolge“, „Frauen in der Wirtschaft“, etc. gesagt hat, lesen Sie im Interview .

Als Mentee kam diesmal die Firma „Glasbau Schwarz“ zu Wort. Ihr Geschäftsführer Willi Schwarz schilderte sehr eindrucksvoll wie er mit Hilfe der Mentoren den Generationswechsel gestaltete.

Die Glaserei Schwarz wurde 1871 gegründet und von Willi Schwarz in der 4. Generation 46 Jahre lang als Familienunternehmen weitergeführt. Er glaubte, die perfekte Nachfolge geplant zu haben, als eine seiner Töchter als Glasermeisterin und Geschäftsführerin in sein Unternehmen trat. Nachdem sie sich aber für die Familie entschied, mussten andere Lösungen gesucht werden. Mentor Jens Brendel half gute Lösungen für den Verkauf der Betriebsgesellschaft, Verkauf der Liegenschaften sowie Fragen der Pensionszusage zu finden. Willi Schwarz sagte: „Den hier anwesenden Vertretern der Organisationen kann ich nur empfehlen, das Dienstleistungsangebot der Mentoren SH extensiv in Anspruch zu nehmen bzw. sie zu empfehlen, so wie sie mir empfohlen wurden. Ich fand wirklich ‚Dialogpartner auf Augenhöhe‘, die mir kompetent zur Seite standen.“

Es war wieder einmal eine gelungene Veranstaltung. Den beeindruckendsten Vortrag hielt diesmal Willi Schwarz. Jeder im Saal fühlte, wie emotional das Thema Nachfolge ist und wie wichtig es ist, neben Rechtsanwälten und Steuerberatern Menschen zur Seite zu haben, die aus Erfahrung raten und kein Eigeninteresse verfolgen.