Familienunternehmen erfolgreich

Die größten Familienunternehmen in Deutschland: Positive Entwicklung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise

Das IfM Bonn hat nun zum vierten Mal die Bilanz- und GuV-Daten der größten Familienunternehmen im Rahmen der Studienreihe „Die größten Familienunternehmen in Deutschland“ analysiert. Zentrales Ergebnis ist, dass die größten Familienunternehmen den konjunkturellen Aufschwung im Anschluss an die Finanz- und Wirtschaftskrise genutzt haben, um ihre Eigenkapitalausstattung weiter zu verbessern. So konnten die rund 3.200 analysierten großen Familienunternehmen 2010 ihre Eigenkapitalquote gegenüber dem Vorjahr im Durchschnitt um fast einen Prozentpunkt auf 34,4 % erhöhen. Sie liegen damit deutlich über der durchschnittlichen Eigenkapitalquote der Vergleichsgruppe aller deutschen Großunternehmen (28,9 %). Zugleich hat sich damit die Eigenkapitalquote der größten Familienunternehmen seit Beginn der Studienreihe im Jahr 2007 kontinuierlich erhöht (2007: 30,1, 2008: 31,3, 2009: 33,5).

Der wirtschaftliche Aufschwung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise ging zudem mit einem Umsatzplus bei den größten Familienunternehmen einher. So steigerten sie ihren Umsatz von 2009 auf 2010 im Durchschnitt um 13,5 %. Und auch von 2010 auf 2011 ist mit einem zweistelligen Zuwachs zu rechnen, wie Analysen für rund 1.000 große Familienunternehmen mit bereits vorliegenden Bilanz- und GuV-Daten für 2011 nahelegen.

Link: http://www.ifm-bonn.org/studien/laufende-wirtschaftsbeobachtung/studie-detail/?tx_ifmstudies_detail[study]=52&cHash=213fa2a0392c4f92ee156c480c734fc7